Tag Archive for Dialektik

Wiener Melange

Cremig weiß und buntkariert Klein aber oho. Stimmt ja gar nicht! Wien ist mit seinen 1,7 Millionen EinwoherInnen die bevölkerungsreichste Großstadt Österreichs und wahrhaft eine Stilikone. Prunk und Schlossbauten reihen sich aneinander. Pferdekutschen, Konditoreien und Luxusboutiquen prägen das Straßenbild. Aber dahinter brodelt es! Nicht nur das farbenreiche Spektrum des Pioneer Festivals, welches in einer exzessiven Halloween Party endete und nun… Read more →

Von allem viel, aber zu wenig

Pioneer Festival goes Halloween!! Tag zwei gestaltet sich als Auffangstation. Nachdem gestern einjedeR etwas überfordert durch die Hallen irrte, herrscht heute so etwas wie Sicherheit. Die Suche hat zwar noch kein Ende gefunden, doch der Weg ist nun das Ziel. Vorträge hier, Startups und Sponsoren dort. Es lässt sich bewältigen und netzwerken. Fragt sich nur was besser ist? „Random pitching“… Read more →

Künstliche Befruchtung

Mapping, Visualisierung, Netzwerk, News Was die Wirtschaft kann, das kann die Kunst schon lange: zeigen was was wert ist. Tauschwerte schaffen. Sehen und gesehen werden. Handeln. Die Kunst den richtigen Preis zu kennen. Fachwissen, Wetten, insider Geschäfte. Jetzt gibt es auch ein eigenes Netzwerk, sozial natürlich, in dem es ganz künstlich um die Kunst geht. Gewohnt in bester Facebook und… Read more →

1. Mai oder was?

Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde   So heißt der 1. Mai etwas umständlich in Nordrhein-Westfalen. Erklärt aber warum der Tag eine besondere Bedeutung hat und deutschlandweit seit 1919 zum gesetzlichen Feiertag ernannt wurde. Was wir da genau feiern ist kaum jemanden bewusst, reicht doch, dass der Mai als Wonne-, Liebes- , Blumen- und Frühlingsmonat bekannt… Read more →

Eins, zwei.. viele

Längst sind wir über diese steinzeitliche Zählweise hinweg. Seit gefühlten Urzeiten kennt jeder von uns den Begriff Masse. Mit all seinen negativen Konnotationen. Hektik, Lärm, schieben, drängen, quetschen, heraus quellen. Grau, lila Städte. Lautlose Gier, ineinander verhakt. Schnell. Schneller. Rasant. Beschleunigt. Autobahnen. Nicht erst seit Alfred Döblin ist er Gedankenstrom und die Montagetechnik, der einzige Weg im gleichen Tempo seiner… Read more →

Gratwanderung der zeitgenössischen Dialektik

„Sie erleben an sich selbst, dass jede Beobachtung, jede Perspektive, jede Diagnose, jedes Statement, jeder Anspruch und jede Zumutung auch noch anders hätte ausfallen können. Vielleicht war das immer so – was aber das Moderne der modernen Gesellschaft ausmacht, ist die Erfahrung, dass wir die bloße Differenz, die bloße Unterschiedlichkeit von Perspektiven nicht mehr per se als problematisch oder illegitim… Read more →

Kinderreime, so schön unsinnig..!?

„Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken“: von Sydoweisheit. Ebenso wie Weltversteher: „Weil einfach, einfach einfach ist!“ Ich werde wohl weder nie nicht denken, noch einfach sein, aber das ist ja das „Schöne“, dafür gibts die Kunst, als wirres Knäuel an Möglichkeiten, von unbegreiflich bis spartanisch reduziert oder verkopft. Wem das zu viel ist… Read more →