Klein Paris im Nagelkissen

Im Schneckenhaus macht Schrauben, Singen, Tanzen Sinn. Das „friedliche miteinander in der eigenen Wohnung“ – das Paradoxum das dagegen hält.

Ist die Wohnung genug, an einem Freitag Abend? Oder stehen wir doch unter Druck mehr zu tun, mehr zu sein und ein Meer an Möglichkeiten an einen Abend allein zu durchwaten. Sex and the City sei dank.. auch weiblich als Jägerin unterwegs. Kultur, Medien, Business. Überall ist was los. Das Netzwerk rollt, zieht einen mit und reicht die Kippe rum. Elegant zwischen zwei Finger geklemmt, zieht das Leben in kleinen Rauchwölkchen, wohl portioniert an einem vorbei.. Doch was tun wenn Samba Musik -online- zum Einschlafen lockt und die letzte Energie des Tages zum kochen reicht? Pläne schmieden und Revue-Kopf-Kino genießen.

Der 1.Mai lockte halb Berlin auf die Straße und versuchte dem Tag der Arbeit durch möglichst viel Sonne und „nichts tun“ zu trotzen. Tags darauf lud Climate KIC auf den EUREF Campus zum ersten Spark Innovation Talk 2013. Internationale, live Videoübertragungen lassen zwar immer noch Raum für „Wandel“, aber das Bild war scharf und die Twitter Wall aktiv. Vermisst wurde ab und an der grüne Faden, nichtsdestotrotz lenkte sich die kritische Diskussion gekonnt durch Startup-Wirren und Zukunftsfantasien. Am Ende: Ein spannender Ansatz, um europaweit das Model des TED talks lebendig zu machen und durch einen Livechat interaktiv auf eine neue, partizipative Ebene zu heben.

Mitmachen ist aber am Schönsten, wenn Bewegung mit ins Spiel kommt und davon wird es sowohl beim TweetUP am 12. internationalen Museumstag genug geben, als auch beim nächsten Startup Crawl, beim Berlin SenseDrink sowieso beim Startup Weekend Hamburg – das diesmal in Altona und mit Singer-Song-Writer Band auf der Dachterrasse nicht nur nach Sommer klingt.

Cape noctem muss also dem Schlaf dienen. Asche auf mein Haupt oder besser die Augenmaske?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

sieben − vier =