Künstliche Befruchtung

Mapping, Visualisierung, Netzwerk, News

Was die Wirtschaft kann, das kann die Kunst schon lange: zeigen was was wert ist. Tauschwerte schaffen. Sehen und gesehen werden. Handeln. Die Kunst den richtigen Preis zu kennen. Fachwissen, Wetten, insider Geschäfte. Jetzt gibt es auch ein eigenes Netzwerk, sozial natürlich, in dem es ganz künstlich um die Kunst geht.

Gewohnt in bester Facebook und Co. Manier legt der User ein eigenes Profil an, tritt Gruppen bei und liest die neuesten Meldungen in seinem persönlichen Ticker. Neu dabei: hier schreibt nicht jeder Hinz und Kunz, sonder Künstler und Messen, sowie Sammler und Museen oder Galerien. Ein Tête-à-tête mit der Crème de la Crème des Kunstmarktes. So fühlt es sich zumindest an. Das schöne jedoch ist, jeder kann sich dem künstlichen Schein unterwerfen und Mitglied werden. Ein Hauch Exklusivität weht auch noch durch die etwas frischen virtuellen Seiten, denn das Netzwerk ist blutjung und ein echter Geheimtipp – wenn man das bei über 4000 likes auf Facebook so sagen darf.

My-artmap ist ein Projekt der Artnetwork GmbH aus Bamberg. Auf der Plattform können sich Kunstinteressierte über Museen, Galerien, aktuelle Auktionen, Messen und Co informieren und austauschen. Das Unternehmen wurde im März 2011 von Stefan Sebök und Manuel Laux gegründet. Derzeit ist My-artmap in sieben Sprachen verfügbar und wurde soeben mit einer 6stelligen Finazierungssumme von PluMedia unterstützt. Die Technik und das Kaufmännische Know-How der jungen Gründer haben bereits für eine geeignete Plattform für die Kunstmarktbranche gesorgt, nun gilt es diese zu erobern. Jedes Netzwerk lebt davon, dass in ihm getuschelt, getratscht und gelebt wird. Es steht und fällt also damit wer nun die neuen Profile bezieht. Künstler? Oder doch nur Händler und Kaufwillige.

„Unser Ziel ist es Menschen für Kunst zu begeistern und diesen eine Plattform zur Verfügung stellen, worin alle Themen rund um die Kunst angesprochen und diskutiert werden können.“, findet man auf der Homepage.

Then let’s talk about..  ART!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

drei × vier =